http://www.birmensdorf.ch/de/politik/sitzung/?action=showevent&event_id=19586
23.10.2018 22:46:28


Orientierende Gemeindeversammlung
08.07.2003
20:00 Uhr

Ort:
Gemeindezentrum Brüelmatt
Saal A
Dorfstrasse 10
8903 Birmensdorf
Organisator:
Gemeinde
Kontakt:
Gemeindeverwaltung
E-Mail:
gemeinde@birmensdorf.zh.ch


Nationalstrassenbau im Raume Birmensdorf
Flankierende Massnahmen


Nationalstrassen- und Ortsplanung
Die Westumfahrung Birmensdorf steht vor einer etappierten Eröffnung. Im Jahre 2006 erfolgt die vorzeitige Inbetriebnahme des Teilstückes Urdorf Süd bis Anschluss Birmensdorf (Lielital). In den Jahren 2008/2010 sollen die restlichen Teilstücke (Aeschertunnel, Uetlibergtunnel, Islisbergtunnel mit Verkehrsdreieck Fildern) in Betrieb genommen werden. Ab dem Zeitpunkt der Teileröffnung im Jahr 2006 sind die in Birmensdorf auf dem heutigen Strassennetz notwendigen flankierenden Massnahmen zu treffen. Bezweckt wird damit, die stark belastete Dorfdurchfahrt nachhaltig vom Durchgangsverkehr zu entlasten.

Der Ausdruck FLAMAWEST steht für die flankierenden Massnahmen zur Westumfahrung N4/N20.

Sinngemäss steht FLAMABI für flankierende Massnahmen Birmensdorf.


Ausgangslage
Ab dem Zeitpunkt der Teileröffnung im Jahr 2006 sind aufgrund eines Regierungsratsbeschlusses aus dem Jahre 1993 durch den Kanton und die Gemeinde Birmensdorf auf dem heutigen Strassennetz gemeinsam flankierende Massnahmen zu realisieren. Mit diesen flankierenden Massnahmen soll Birmensdorf vom Durchgangsverkehr entlastet und die Umlagerung und Kanalisierung dieses Verkehrs auf die Umfahrung sichergestellt werden. Dazu sind im generellen Ablaufplan bis zur Erstellung der Westumfahrung N4/N20 die folgenden drei Phasen vorgesehen:
Vom Gesamtkonzept…
Unter Federführung des Kantonsingenieurs konzipierte das kant. Tiefbauamt und die Kantonspolizei zusammen mit der Stadt Zürich und den betroffenen Gemeinden die flankierenden Mass-nahmen als Gesamtpaket. Der Regierungsrat bewilligte dieses Gesamtpaket im November 2001 und löste damit die Projektphase aus. Als deren Bestandteil wurde die Projektierungsarbeit für den Raum Birmensdorf autonom in Angriff genommen. Die Koordination FLAMABI (nur Birmensdorf) mit FLAMAWEST (Gesamtprojekt) erfolgt via den Lenkungsausschuss FLAMAWEST unter dem Vorsitz von Kantonsingenieur Georg Pleisch.


…zu den Leitideen für die wichtigsten Verkehrsräume von Birmensdorf
Unter dem Präsidium von Arthur Bachmann (Tiefbauamt Nationalstrassenbau) erarbeitete die Arbeitsgruppe FLAMABI Leitideen für die wichtigsten Verkehrsräume von Birmensdorf. Das Mitspracherecht der Gemeinde war bereits in dieser Phase über die Einsitznahme eines Gemeinderatsausschusses gewahrt. Der Bericht präsentiert Ideen und entspricht keinem Ausführungsplan. In der nun folgenden Umsetzungsphase sind diese Ideen zu ergänzen und zu konkretisieren.

Kostenaufteilung und Finanzierung

Strassenbau
Die flankierenden Massnahmen werden einerseits via den Nationalstrassenbau und das kant. Tiefbauamt finanziert. Die Kosten der speziellen Gestaltungswünsche und Anpassungen an das Ortsbild trägt andererseits die Gemeinde. Aufgabe der weiteren Detailplanung ist es unter anderem, die entstehenden Schnittstellen zu definieren.

Werkleitungen
Die erforderlichen Strassenbauten sind mit dem notwendigen Ersatz der darin verlegten Werkleitungen zu koordinieren. Grundlage bilden dabei das Werterhaltungskonzept und der Kanalzustandskataster.

Finanzierung
Nebst den technischen Anforderungen an die Koordination von Strassenbau- und Werterhalt des Leitungsnetzes müssen auch die finanziellen Auswirkungen dieses Grossprojektes in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Die erforderlichen Mittel sind durch die politische Gemeinde in die Budgets der nächsten Jahre einzustellen. Der Strassenbau wird dabei über den Steuerfranken, der Werterhalt des Leitungsnetzes über den Gebührenhaushalt finanziert.

Studienauftrag
Nach den in der Konzeptphase entwickelten Leitideen für die wichtigsten Verkehrsräume von Birmensdorf tritt das Gesamtprojekt der flankierenden Massnahmen in die vor allem für die Gemeinde viel intensivere Projektierungsphase.

Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung vom 19. September 2003 die Erteilung eines Projektierungskredites für die Durchführung eines Studienauftrages. Ziel dieses Studienauftrages ist die Vorbereitung des Antrages zur Ausarbeitung des definitiven Projektes mit Ausführungskredit zuhanden einer Urnenabstimmung.


Chance zur Neugestaltung
Der Zürcher Regierungsrat hat das Konzept der flankierenden Massnahmen genehmigt und die Projektierungsphase eingeleitet. Die Massnahmen sollen den Durchgangsverkehr auf die Westumfahrung lenken. Dadurch kann die heutige Verkehrsbelastung auf der Durchfahrtsachse Luzerner-/Zürcherstrasse um die Hälfte reduziert werden. Mit der Realisierung der flankierenden Massnahmen bietet sich Birmensdorf die einmalige Gelegenheit, den gesamten Strassenraum auf der Ortsdurchfahrt neu zu gestalten und das Outfit der Gemeinde den selber zu entwickelnden Vorstellungen anzupassen. Diese lohnenswerte Aufgabe verdient unsere volle Aufmerksamkeit. Packen wir sie an.

Einladung zur orientierenden Gemeindeversammlung

Die Immissionen der Dorfdurchfahrt waren während langer Jahre zu erdulden. Um so mehr freuen wir uns, Sie über die Planung der flankierenden Massnahmen sowie deren Umsetzung ins Bild setzen zu dürfen. Als Vorinformation dient die Orientierung der Meinungsbildung mit Blick auf die Gemeindeversammlung vom 19. September 2003, die sich die Erteilung eines Projektierungskredites für die Durchführung eines Studienauftrages zum Ziel setzt. In diesem Sinne freuen wir uns, Sie am Dienstag, 8. Juli 2003, 20.00 Uhr, im Gemeindezentrum Brüelmatt willkommen heissen zu dürfen.

Gemeinderat Birmensdorf

Information
Nationalstrassenbau im Raume Birmensdorf
Flankierende Massnahmen

zur Übersicht